Archiv für den Monat August 2015

Leserbrief: Tuttlingen sollte Vorreiter spielen

Der Gränzbote druckte am 20. August 2015 diesen Leserbrief. Die Heftigkeit der öffentlichen Diskussion hat mich überrascht. So ein Thema sollte die Stadt nicht spalten.

Zum Gastspiel vom Zirkus Charles Knie in Tuttlingen von Freitag bis Sonntag haben wir im Vorfeld bereits einen Leserbrief bekommen:

Ein Wildtier-Verbot in Zirkussen wird in Deutschland diskutiert und ist kommunal schon hier und da durchgesetzt. Die gesellschaftliche Mehrheit befürwortet ein Wildtier-Verbot, und auch Zirkusse ohne Wildtiere sind eine Attraktion für Kinder und Erwachsene. Auch Tuttlingen würde ein Verbot nicht schaden.

Öffentliche Diskussionen auf sozialen Netzwerken werden heftig und emotional geführt. Doch wer mit seinen Kindern in den Zirkus geht, soll sich dafür nicht rechtfertigen müssen. Andererseits ist auf die Überzeugung von Tierfreunden mit Respekt zu reagieren. Aktionen für oder gegen den Zirkus sind also immer kontraproduktiv. Zirkusse dürfen nicht stigmatisiert werden. Gleichzeitig muss klar sein, dass Wildtiere nichts im Zirkus zu suchen haben, egal wie gut man sich dort um sie kümmert.

Die Verantwortung und der Respekt muss hier aber von der Politik und den Medien ausgehen: Es ist beispielsweise unnötig, dass Medien Freikarten für den Zirkus Knie verlosen und ihn zusätzlich bewerben. Die Stadtverwaltung sollte überlegen, ob sie diese Zirkusse in eigenen Publikationen anzeigt, und die Gemeinderäte haben die Möglichkeit, Zirkusse mit Wildtieren generell zu verbieten.

Ich bin sicher, dass ein Wildtier-Verbot bundesweit irgendwann kommen wird. Warum soll Tuttlingen seiner Zeit nicht ein Stück voraus sein?

Mathias Schwarz, Tuttlingen

Advertisements