Archiv für den Monat Februar 2015

Leserbrief im Heuberger Boten am 15. Januar 2015

Hans Georg Schuhmacher (Bürgermeister von Spaichingen) verkennt in seinem Brief an Hans-Peter Jahnel einige wichtige Aspekte. Er offenbart hier eine gewisse Geisteshaltung. Die Leitsätze der Pegida sind absichtlich so formuliert, dass sie recht unangreifbar sind. Es scheint nicht schlimm, sich dahinter zu stellen. Doch das könnte Schuhmacher auch beim Kommunalwahlprogramm seiner Gegner. Dort stehen schwammige Leitsätze wie „intelligentes Verkehrskonzept“ oder „gute Bildung“ drin – trotzdem verspürt er da kein Bedürfnis, öffentlich zu machen, dass er die „mitträgt“. Die Pegida-Leitsätze schüren Vorurteile und Fremdenhass. Anstatt diese zu analysieren, sollte man diejenigen Bürger aufklären, die nur aus Enttäuschung und nicht wegen einer rechten Gesinnung an den Aufmärschen teilnehmen. Der Buchhändler Christof „Stiefel“ Manz, den Schuhmacher bis dato offenbar gar nicht kannte, klärt seit Jahren auf.

„Charlie Hebdo“ hat nicht nur den Redaktionsleiter dreier Lokalausgaben der Schwäbischen Zeitung dazu bewogen, eine fundierte Rede über Pressefreiheit zu halten, es folgte auch die Kür von „Lügenpresse“ als Unwort des Jahres. Und kaum hatte die GfdS den Zusammenhang erklärt, hakt Schuhmacher genau da ein und kritisiert Jahnels Aufruf, die Veranstaltung „10 Minuten für Europa“ zu besuchen, bei der es gerade um die Freiheit der Presse und der Meinung ging. Dass die Volkshochschule solche „Bildungsveranstaltungen“ bewirbt ist sogar essenziell wichtig. Zu allererst muss der Bürger den Zusammenhang zwischen Pressefreiheit, Pegida, Vertrauensverlust in die Politik und Ängsten verstehen. Gerade weil es diffuse und unbegründete Ängste sind, kann nur Aufklärung und Information helfen. Bei komplexen Themenfeldern reicht da jedoch eine „gotzige“ Veranstaltung lange nicht aus.

Mathias Schwarz, Schriftführer der SPD Kreis Tuttlingen, Tuttlingen

Advertisements

Neues Foto bei Panoramio

Das Internet zu füttern ist ja nur ein Hobby für Nebenher.

Dieses Foto habe ich nun für Panoramio ausgesucht:
http://www.panoramio.com/photo/116124683

Nachdem hier ein Privathaus abgebrannt war, wurde 1901 ein prächtiges Gebäude mit Türmchen und Ornamenten errichtet. Es beherbergte die Oberamtssparkasse und ist heute das Nebengebäude des Rathauses, das sich schräg gegenüber befindet.